Verena Lercher

Verena Lercher
Verena Lercher
Verena Lercher

Verena Lercher hat einen 15-jährigen Hintergrund als Performerin, absolvierte ein Postgraduiertenstudium in exMedia an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM), welches sie mit dem Diplom Mediale Künste abschloss und ist seit 2021 Leiterin des Artistic Research Projekts SOUNDING OUT IDENTITIES OF THE ARTIFICIAL VOICE, gefördert durch das renommierte TECHNE AHRC DTP Stipendium supervisiert von Adrian Heathfield und Angus Carlyle (UK).

Schon während ihrer Arbeit als Performerin beschäftigte sie sich künstlerisch mit Text-to-Speech-Klangarchitekturen, Stimmsynthese und voice cloning unter der Verwendung verschiedener voice synthesis Programmen und künstlicher Intelligenz (KI). Dabei geht es ihr um die Frage wie Medientechnologien und KI unsere Identitäten beeinflussen, unsere Monologe und Dialoge verlagern und neu organisieren und damit das, was wir als Welt wahrnehmen und „hören“ beeinflussen. Über einen Zeitraum von sieben Jahren hat sie eine ästhetische Praxis entwickelt, die künstliche Stimme als kreatives Medium einführt. Es geht ihr um die Erzeugung und Erforschung von bisher „ungehörten“ Stimmklangartefakten und um das Eröffnen von neuen Perspektiven wie (synthetischer) Stimmklang in live-Situationen andere Bedingungen für das Verständnis von Lebendigem und medialer Präsenz, zwischen Realem und Künstlichem schaffen kann. Viele ihrer Arbeiten sind im Rahmen von spaes: lab for spatial aesthetic in sound Berlin Funkhaus entstanden, wo sie sich seit der Gründung in 2020 als Dauerresidenten im Dialog mit spaes mit der plastischen Verräumlichung von Stimmklängen in Lautsprecherumgebungen und VR/XR beschäftigt.

Bisher wurden ihre Arbeiten bei Kunst im Öffentlichen Raum Graz (AT), bei FACYL: Festival für Neue Musik und Performance (ESP), im Kunstraum Fuhrwerkswaage Köln (DE), beim DLF: Kölner Kongress Erzählen in den neuen Medien (DE), im Kiasma Theatre Helsinki (FN), an der Akademie der Künste, Hanseatenweg Berlin (DE), im Künstlerhaus Graz (AT), in der Spreehalle Berlin (DE), bei counterflow Glasgow (GB-SCT), bei EXIT Glasgow (GB-SCT), bei Errant Sound Berlin (DE) und bei IKLEKTIC London (GB) präsentiert.

In 2020 wurde ihre Arbeit „Authentic Fake News Apparatus“ mit dem Preis Digitale Dramaturgie NRW ausgezeichnet (DE).